IM MÄRZ BEGINNEN DIE AUERSMACHER PASSIONSSPIELE

Artikel von: STEFFEN MEYER

„Judas“ Sebastian Wagner und „Jesus“ Peter Lang in der Pfarrkirche Mariä Heimsuchung in Auersmacher. Die beiden sind Hauptdarsteller der Passionsspiele Foto: Laszlo Pinter

Am 7. März ist Premiere. Danach folgen 25 Vorführungen bis zum 19. April. 300 Hobby-Darsteller spielen Episoden aus dem Leben Jesu Christi nach. Ernste Themen – dafür geht‘s nach den Probe locker zu.

Judas, gespielt von Bankkaufmann Sebastian Wagner (30), nimmt sich ein Glas Wein, prostet Jesus, gespielt von Peter Lang (42), zu. Für die nicht ganz Bibelfesten zur Erinnerung: Judas gilt als der Verräter von Jesus. Er soll ihn an die Römer verraten haben – sein Todesurteil.

„Ach, Sebastian und ich kennen uns schon fast 20 Jahren“, verrät Speditionsleiter Peter Lang und lacht: „Da will man nicht nachtragend sein. Als Judas hat er ja eh keine Freunde – nur uns hier im Theater.“

Dieses Jahr das passende Thema! Josef Lang: „Es geht um die Rehabilitierung von Judas. Wenn man manche Quellen liest, ist er nicht zwangsläufig der böse Verräter, als der er seit 2000 Jahren hingestellt wird. In einigen Schriften ist nicht von Verraten, sondern von Übergeben die Rede. Bei uns sagt Judas auch zu Jesus am Kreuz: ,Entschuldigung, das wollte ich nicht.‘“

Karten: www.passionsspiele-auersmacher.de/karten